Deprecated: Function create_function() is deprecated in /kunden/120987_64546/rp-hosting/8739/10535/mb-lounge.com/subdomains/wordpressclub/httpdocs/wp-content/plugins/revslider/includes/framework/functions-wordpress.class.php on line 250

Deprecated: Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; WPAC_Nav_Menu_Widget has a deprecated constructor in /kunden/120987_64546/rp-hosting/8739/10535/mb-lounge.com/subdomains/wordpressclub/httpdocs/wp-content/plugins/wordpress-access-control/default-widgets.php on line 25

Deprecated: Die verwendete Konstruktor-Methode für WP_Widget in WPAC_Nav_Menu_Widget ist seit Version 4.3.0 veraltet! Verwende stattdessen __construct(). in /kunden/120987_64546/rp-hosting/8739/10535/mb-lounge.com/subdomains/wordpressclub/httpdocs/wp-includes/functions.php on line 4952
Unimog 1976 bis 1985 – Regionalgruppe Rhein-Main

Unimog 1976 bis 1985

U 425.121 Bandablauf SBU Foto Daimler

Erstes Serienfahrzeug der neuen Schweren Baureihe Unimog ist ein U 425.121.

Die Serienfertigung der „Schweren Baureihe Unimog“ (SBU) erfolgte ab Januar 1976. Besonders das markante Kurzhaubenfahrerhaus mit bis zu drei Sitzplätzen, das bis heute verwendet wird, bestimmt das Erscheinungsbild. Die schwere Baureihe bestand anfangs aus den Baureihen U 424, U 425 und U 435. Die Baureihe U 425 gab es nur mit dem Radstand 2.810 Millimeter. Die Baureihe U 435 war mit den Radständen 3.250, 3.700 und 3.850 Millimeter lieferbar. Zwei Radstände (2.650 und 3.250 Millimeter) waren für die Baureihe U 424 lieferbar.

Dia 53a

U 1000 mit Schmidt-Winterdienstgeräten

 

Im November 1977 wurde der 200.000. Unimog, ein U 1000 (U 424.121) gebaut.

IMG_20151220_0001

Der 200000. Unimog lief im November 1977 in Gaggenau vom Band.

 

Dia 05a

U 1300 L (U 435.115) fährt die 100%-Steigung in der Kiesgrube Ötigheim.

Dia 71

U 1700 L (U 435.113) der Australischen Armee.

Dia 63a

U 1000 (U 424.121), zwei U 1500 (U424.141) und ein U 1700 L (435.111) mit Kommunal-Ausstattung.

Dia 28a

U 1700 L, Radstand 3250 Millimeter mit Werner-Frontwinde.

 

 

 

U 435.115 (U 1300 L) Schlamm

U 1300 L in der Erprobung

 

 

Der auf dem U 406 basierende U 419 wurde als Pioniergerät für die US-Streitkräfte entwickelt und über Freightliner vertrieben. Von den U 419 gab es vier Baumuster. Das erste Fahrzeug, eine U 419.101 lief 1985 vom Band.

 

U 419.101 in der Kiesgrube Ötigheim

U 419.101 in der Kiesgrube Ötigheim

U 419.101 beim Jahrestreffen des UCG in Goldenstedt 2015.

U 419.101 beim Jahrestreffen des UCG in Goldenstedt 2015.

 

 

 

1985 gewann Karl-Friedrich Capito mit seinem Sohn Jost Capito als Beifahrer die LKW-Wertung der Rallye Paris-Dakar mit einem U 1300 L. Im Gesamtrang aller Autos belegten sie den 11. Platz. Volker Capito und Karl-Wilhelm Ströhmann belegten mit dem Service-Unimog, einem U 435.117, den dritten Platz.

 

U 435.115 (U 1300 L) Capito

U 1300 L (U 435.115) von Karl-Friedrich Captio