Sie haben Ihre Änderungen noch nicht gespeichert!

Chronik

1944
Ankündigung des Morgenthau-Plans; Albert Friedrich macht erste Studien zu einem landwirtschaftlichen Gerät mit Allradantrieb und Frontlenkung.
1945
Mai: Aufstellung der Kriterien zum Bau des Unimog.
August: Erste Kontakte mit Erhard & Söhne.
September: Erster Plan von Friedrich.
Dezember: Erste Handskizzen von Rößler.
Dezember: Vertrag mit Erhard & Söhne in Schwäbisch Gmünd.
1946
Januar: Rößler nimmt die Arbeit bei Erhard & Söhne
unter Friedrich auf.
6. März: Erstes konkretes Konzept zum Unimog.
Oktober: Erstes Fahrgestell fahrbereit, die praktische Erprobung
beginnt. Der Name Unimog wird geprägt.
Dezember: Die Karosserie ist fertig, erste Vorführungen.
1947
Frühjahr: Die Gebrüder Boehringer übernehmen die Unimog-Mannschaft, die Fertigung und den Vertrieb. Erhard & Söhne bleibt für viele Teile Zulieferer.
Die ersten Dieselmotoren werden geliefert.
Herbst: Beschaffung des Materials für die geplante Vorserie von 100 Fahrzeugen.
1948
Unimog-Vorstellung auf der DLG-Schau in Frankfurt.
Die ersten 150 Bestellungen.
Sommer: Letzte Vorbereitungen für die Serienfertigung, die im August beginnt.
1949
Im Frühjahr beginnt die Auslieferung der ersten
Boehringer Unimog, Typ 70200. Nach dem Produktionsanlauf
wird eine weitere Serie von 500 Fahrzeugen geplant.
1950
Bis zum Herbst 1950 werden bei Boehringer 600 Unimog gebaut.
Im Herbst wird um die Übernahme durch Daimler-Benz verhandelt.
Boehringer darf nun auch wieder Werkzeugmaschinen herstellen.
1951
3. Juni: Erste Auslieferung des in Gaggenau hergestellten Daimler-Benz Unimog Typ 2010.
Silberne Preismünze der DLG, die höchste Auszeichnung des Verbands.
1953
März: Erster Unimog mit geschlossenem Ganzstahl-Führerhaus.
Unimog erhält Goldene Medaille auf der großen Rationalisierungsausstellung, Düsseldorf.
31. Juli: Die Produktion des Typ 2010, 25 PS, läuft aus.
3. August: Der erste Typ 401 rollt vom Band.
1954
Unimog erhält als erster Schlepper das Eignungszeichen des Forsttechnischen Prüfungsausschusses.
1955
Mai: Erster Unimog S mit langem Radstand und modifiziertem PKW-Benzinmotor läuft vom Band.
Herbst: Der Ochsenkopf wird durch einen Stern auf der Motorhaube abgelöst.
1956
August: Die Motorleistung wird von 25 auf 30 PS angehoben.
1957
Auf Wunsch wird der Unimog mit voll synchronisiertem Getriebe geliefert.
September: neues geschlossenes Führerhaus für den Unimog mit langem Radstand.
1959
Unimog wird erster Ackerschlepper mit serienmäßigem Synchrongetriebe.
1961
Mai: Über 50 000 Unimog wurden hergestellt.
1963
Mai: Erster Unimog 65 PS fertiggestellt.
1964
Juni: Erster Unimog 65 PS mit Direkteinspritzmotor.
1966
April: Neues Unimog-Programm: U 34, U 40, U 70, U 80
und Unimog S.
Mai: Der 100.000ste Unimog läuft in Gaggenau vom Band.
1968
Erweitertes Programm: U 34, U 45, U 54, U 66, U 80, U 90
und Unimog S für den zivilen Bereich.
1969
Mit 100-DIN-PS eine starke Straßenzugmaschine.
1970
Serienmäßiger Überrollbügel für den offenen Unimog.
1971
Der 150 000. Unimog läuft in Gaggenau vom Band und wird als Spende abgegeben.
1972
Neues Programm: U 34, U 52, U 66, U 84 Fahrgestelle mit 90 PS und 100-DIN-PS.
Unimog (1,5 t LKW) mit 82- und 110-PS-Benzinmotor.
Der MBtrac, eine Weiterentwicklung des Unimog speziell für den Landwirt, wird eingeführt.
1974
U 120/Typ 425, neuer Unimog.
1975
Unimog-Straßenzugmaschine mit 150 PS.
1976
Erweiterung des Programms: U 1000, Umstellung auf neue Verkaufsbezeichnung U 800 bis U 1300.
1980
Die Produktion des U 404 (Unimog S) läuft aus.
1985
Vorstellung der leichten und mittelschweren Baureihen 407 und 427.
1988
Vorstellung der Baureihe 437.
1991
Neues Topmodell U 2150.
1992
Vorstellung der neuen Unimog-Baumuster 408 und 418 (leichte und mittlere Baureihe).
Neues Topmodell U 2400 (437, schwere Baureihe).
1994
Der 300.000ste Unimog wird produziert.
2000
Vorstellung der neuen Unimog-Generation U 300, U 400 und U 500.
2001
9.-10. Juni "50 Jahre Mercedes-Benz Unimog" Jubiläumsfeier in Gaggenau.
2002
2. August: Letzter Unimog läuft vom Gaggenauer Band.
26. August: Erster Unimog läuft am neuen Standort in Wörth vom Band.
12.-19. September: Weltpremiere des hochgeländegängigen Unimog U 3000 / U 4000 / U 5000 auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover.
2003
Markteinführung Unimog U 5000.
Premiere technisches Feature - AutomaticShift® für die Baureihen Unimog U 400/U 500 und U 3000 - U 5000.
2005
Erster Spatenstich für das Unimog-Museum in Gaggenau
2006
Eröffnung des Unimog-Museums
Quelle: DC, UCG, UMG
2008
Einführung U 20

Unsere Regionalgruppe

Stammtischtreffen für Unimogfreunde
Um 19:00 Uhr jeden 1. Montag im Monat treffen wir uns in der TV - Halle (Koberstädter Strasse 8, 63303 Dreieich/Dreieichenhain). Abweichungen vom Treffpunkt werden hier im Kalender, oder für Mitglieder per E-Mail, bekanntgegeben.

 

Nächster Stammtisch

Am Montag 08. Januar 2018 findet ab 19:00 Uhr unser Stammtischtreffen in der TV Halle statt. Wir laden Euch alle herzlich hierzu ein.

 

Nächste Veranstaltung:

Jahresabschlußfahrt 30.12.2017

Unsere Ausfahrt geht in den Taunus, wo wir uns eine Motocross Strecke und einen Steinbruch anschauen.

Zwischen den Besichtigungen ist das Mittagessen vorgesehen.  

Die einfache Strecke ist vom Treffpunkt  ca. 60 km lang.

Treffpunkt /Abfahrt um 10.00 Uhr                      Bäckerei Hinnerbäcker   Max-Plank-Str. 10              61381 Friedrichsdorf.

Wer Frühstücken möchte bitte früher da sein.

Bitte bis 20.12.2017 anmelden.

sv.rhein-main@unimog-club-gaggenau.de

06078/74169

 

 

Weitere Informationen zu unseren Veranstaltungen findet Ihr mit einem Klick auf

Veranstaltungsübersicht 2017

Unimog Prospekte

Hier könnt Ihr Euch die Prospekte der aktuellen Unimog Baureihen ansehen. Viel Spaß !!

Jetzt Mitglied im UCG werden

Jetzt bequem online das Beitrittsformular ausfüllen und Sie erhalten per Mail in Kürze Ihre Mitgliedsnummer. Ihre Mercedes-Benz ClubCard und das UNIMOG-Heft'l erhalten Sie per Post. Gerne könenn Sie sich bei einem unseren monatlichen Stammtische über den Club informieren.

Jahresabschlussfahrt

28. Dezember 2013

Jahresabschluss 2013 Bild Laurens von Oelsen

Jahresabschluss 2013 Bild Laurens von Oelsen

Unter dem Motto "Rund um Frankfurt" ging es um 09:00 Uhr heute Morgen los. Bis 09:00 Uhr hatte man die Möglichkeit bei der Bäckerei Bauder in Dietzenbach zu frühstücken. Wirklich empfehlenswert, gute Auswahl, preisgünstig und freundlicher Service.

Wie immer haben sich wenige Unimogler mit Ihren Fahrzeugen angemeldet und dann sind, trotz nicht so schönem Wetter, zahlreiche Fahrzeuge mit Ihren Fahrern erschienen. Am Ende waren es 25 Fahrzeuge, weiteste Anreise hatte Coc aus Holland gefolgt von unseren Freunden aus der Nähe von Leverkusen und direkt danach Georg Bürkle aus Pforzheim.

Nach einer kurzen Einweisung durch die Organisatoren Achim und Rudolf konnte es los gehen. Ziel war es verschiedene Aussichstpunkte auf die Skyline von Frankfur anzufahren. Am Ende des Tages kann ich nur sagen: "Die Beiden haben interessante Ziele ausgewählt".

Weihnachtsfeier

02. Dezember 2013

Liebe Unimogfreunde,

die Weihnachtsfeier 2013 findet in diese Jahr wieder in der  TV Halle Dreieichenhain, Koberstädterstr. 8, 63303 Dreieich - Dreieichenhain statt. Wir beginnen um 19:00 Uhr mit dem Empfang.

Wir freuen uns auf Euer "Kommen"

Holger & Klaus

P.S.: Einige von Euch haben sich für Gänsebrust oder Gänsekeule angemeldet.......dies wird dann auch serviert. Der Rest kann auf der Weihnachtskarte auswählen.

Ausfahrt auf die Ronneburg

03. Oktober 2013

Bei Sonnenschein ging es um 10:00 Uhr in Hainburg los. Die Ausfhart der Regionalgruppe Rhein-Main über Ronneburg, Aufenau nach Schöllkrippen. Ein gelungener Tag organisiert von Hermann und Rudolf.

Polizei HubschrauberstaffelEgelsbach

11. September 2013

Am gestrigen Abend hatte die Regionalgruppe Rhein - Main die Möglichkeit die Polizei Hubschrauberstaffel Egelsbach zu besichtigen. Ein interessanter Abend der einmal nichts mit dem Unimog zu tun hatte. Die von Michael Schönbein gemachten Bilder könnt Ihr in der Anlage betrachten.

Die Bilder von Karlheinz Becker könnt Ihr auf unsere facebook Seite http://www.facebook.com/UnimogRheinMain betrachten.

Traktormuseum Bodensee

09. September 2013

Seit 28. März 2013 hat das Traktormuseum Bodensee geöffnet. Es bietet die Möglichkeit für eine Zeitreise durch das ländliche Leben der letzten 100 Jahre.

Die Ausstellung zeigt nicht nur Traktoren im historischen Ambiente sondern all das drumherum einer Dorfgemeinschaft: Viele alte Handwerkstätten wie Holzschumacher, Schmied oder Küfer, eine Schule, ein Spielwarenladen und viele sonstige technische Geräte, die im Laufe der Jahrzehnte für Erleichterung im täglichen Leben gesorgt haben.

Das Museum befindet sich in einem kleinen Weiler in passneder Umgebung mit Blick auf den Bodensee und beinhaltet neben der Ausstellung auch eine große Gastronomie und Eventräume.
Es ist damit eines der größten Traktormuseen der Welt.

Text Quelle: Flyer www.traktormuseum.de

Maislabyrinth 2013

13. und 14. Juli 2013

Im Jubiläumsjahr der Regionalgruppe Rhein-Main hat es uns an den Ort der Gründung gezogen. Zwar nicht bei dieser Veranstaltung, aber auf diesem Gelände wurde die Regionalgruppe Rhein - Main am 06. September 2003 bei der Veranstaltung "Stadt und Land, Hand in Hand" gegründet. Gründungsmitglieder waren:

  • Wilhelm Jost
  • Rudolf Jost
  • Johannes Ehlers
  • Matthias Schröder
  • Detlef Regenberg
  • Norbert Huff
  • Elke Stühlinger
  • Günter Stühlinger
  • Jupp Loick
  • Holger Girschikofsky
  • Hermann Frank
  • Klaus Lukas

10 Jahre Regionalgruppe Rhein- Main

28. bis 30. Juni 2013

... es war ne geile Zeit ...

... uns war kein Weg zu weit

... wir kamen nur zu zweit

... und waren dann auch breit ...

Erst wurde uns ein wenig heiß, aber mein Chefe hatte uns vier auf über 3 Bar aufgeplustert und jetzt rollten wird mit 80 km/h auf diesem harten Untergrund. Sicher - er war sehr glatt, aber so richtig Spaß ? Wir vier waren uns einig, auf Beton kommt Spaß nicht wirklich auf. Autobahn nennt mein Chefe das. Aber wir hatten Hoffnung, dass es nicht zu lange dauern würde ... Und endlich, Aufenau stand auf dem Ortsschild. Ein paar Kurven und plötzlich war der Teer unter uns weg. Endlich konnte wir zupacken - zwar nur ein wenig, aber wenigstens war festgefahrener Sand und Schotter unter uns. Es war noch keine Herausforderung, doch meine Kumpels auf der linken Seite johlten schon aufgeregt, als sie das Gelände sahen.

Irgendwie musste es hier etwas besonderes geben, denn es waren noch ganz viele Verwandte und Kumpels von uns da, meistens zu viert aber ab und zu auch zu sechst. Und plötzlich ging es los... wir bogen einen schmalen Weg hinab, kratzten in eine Rechtskurve und plötzlich bekamen wir so richtig Druck ... wir gruben unser Profil in die dunkle Erde und kraxelten die erste Hürde hinauf. Kinderspiel ... Erst ein wenig später wurde es dann so richtig schön. Der steile Anstieg, der leicht feuchte Untergrund ... und juchuuu wir schmissen den Dreck hinter uns, dass die Brocken nur so flogen. Und wenn es gar zu steil wurde, dann halfen unsere Kumpels vorne mit oder wir drehten uns sogar alle im selben Takt.

Doch es sollte noch toller kommen. Kaum wachten wir am nächsten Morgen auf, und inzwischen hatten wir mitbekommen, warum so viele Kumpels von uns auch gekommen waren - unsere Chefs nannten es ihr 10-Jahrestreffen - , wurden wir gnadenlos entleert. Fast den gesamten Druck ließ unser Chefe heraus und wir machten uns echt breit. Aber schnell kapierten wir, dass der richtige Spaß jetzt erst begann. Die Piste war eine einzige Matschepampe .... Tief tauchten wir ein und wir spritzen, was das Zeug hielt. Die Schlammsuhlerei ... ein Traum. Immer wieder drehten wir durch, doch das brachte erst den richtigen Spaß. Hoch und runter, immer wieder ... Unsere Kumpels mit dem Ackerprofil hatten es an manchen Stellen leichter, denn schon nach kurzer Zeit hatten wir unser Profil aber so richtig voll mit feuchter Erde gefüllt. Wir taten was wir konnten.

Steinau oder die Märchenstadt

01. Mai 2013

Maisausfahrt Gruppenbild

Maisausfahrt Gruppenbild

Es war einmal ein Horde wilder und kühner Recken, die zusammen mit ein paar hübschen Maiden und ihren eisernen Schlachtrössern zu neuen Wagnissen aufbrachen. In aller Frühe versammelte sich die bunte Schar im Lager des Einen, der Tiere und Felder sein eigen nannte und deshalb gar köstlichen warmen Leberkäs‘ und Wurst auftischte. Mit gesättigtem Wanst setzten sich sodann die Recken frohgemut auf ihre Schlachtrösser und zogen unter Führung von Zweien der Ihren kühn und voller Tatendrang gen‘ Nordosten in Richtung “Steyna an der strasze gegin Fulde“, wie Steinau schon um 1339 hieß. Nach dort also, wo die Brüder Grimm einst wohnten. Und so drangen sie immer weiter und tiefer in die Fremde vor. Doch nach einiger Zeit waren sie des vielen Reitens müde und manche meinten, sie müßten noch ein wenig üben für das, was da kommen würde. Und so trafen sie sich an einem Platze, der überaus geeignet war, um sich und ihre Schlachtrösser ein wenig auf die Gefahren und Herausforderungen vorzubereiten. Wild jagten sie über die Furten und scheuten sich nicht, ihren stampfenden Rössern alles abzuverlangen.

Jubiläumsjahr 2013

10 Jahre Regionalgruppe Rhein-Main

Vor 10 Jahren, im Jahre 2003, wurde die Regionalgruppe Rhein-Main gegründet. Die erste Veranstaltung im Jahr 2003 war Stadt und Land, Hand in Hand. Dort haben wir mit ca. 10 Fahrzeugen teilgenommen und das Universal Motorgerät den Zuschauern präsentiert.

In diesem Jahr wollen wir unser Jubiläum ausgiebig feiern. Hierzu sind zwei Veranstaltungen geplant:

  1. 28. bis 30. Juni 2013 Aufenau
    Wir haben das Gelände in Aufenau gemietet und werden dort mit der ersten großen Jubiläumsveranstaltung beginnen. Wir erhoffen uns zahlreiche Anmeldungen.

  2. 14. Juli 2013 Maislabyrinth Götzenhain
    Und natürlich treffen wir uns in diesem Gelände, in welchen wir gegründet worden sind. Wir eröffnen das Maislaybrinth in Götzenhain mit Rundfahrten, Präsentationen und vielem mehr. Auch hier freuen wir uns über zahlreiche Anmeldungen.

Von Gäulschen, Windrädernund unserem Glück

Jahresabschluss Rhein-Main 29.12.2012

Er ist der letzte seiner Zunft im Odenwald. Harald Boos fertigt mit seiner Frau die original Odenwälder Gäulschen. Seit 160 Jahren gibt es diese Tradition mit einst 23 Betrieben. Und genau diesen Gäulschenmacher in Beerfurth steuerten wir bei schönstem Wetter an. Eine bis dahin auf knapp 30 Unimogs angewachsene Armada stand wie an einer Schnur aufgereit am Straßenrad vor dem Geschäft von Harald Boos. Man bemerkte es sofort, er ist mit mindestens genauso viel Begeisterung, Hingabe und Liebe bei seinen Gäulschen wie wir bei unseren Unimogs. Wahrscheinlich waren wir deshalb auch so angetan von seiner Führung, bei der er uns in seiner herzlichen Art so manche Geheimnisse über die Herstellung seiner Gäulschen verriet.

Immer tiefer in den Odenwald ging es unter der souveränen Leitung von Michael in seinem 411er, der einzigste ‚Kleine‘ unter seinen vielen großen Brüdern. Er und Holger als intime Kenner des Odenwalds hatten wunderschöne Nebenstrecken ausgesucht, die uns über so manche Kuppe des Odenwalds nach Fürth zum Gasthaus „Zum Schorsch“ führte, wirklich eine Empfehlung. Und es war schon ein beeindruckendes Bild, als 26 Unimogs auf der Neutscher Höhe am Windrad ankamen als Besucher des dortigen 6. original Winter- Schleppertreffens. Zugegeben, Winter war es dort jetzt nicht gerade und außerdem waren plötzlich mehr Unimogs als Schlepper auf der Höhe zu sehen. Was aber die Besucher freute, uns nicht störte und uns alle nicht am Genuß eines heißen Kaffees hinderte. Es fing schon an dunkel zu werden, als wir dann über Ober-Ramstadt und Roßdorf zur Fischerhütte fuhren, dem Abschlußpunkt unserer Ausfahrt.

Weihnachtsfeier

03. Dezember 2012

Vortragsbild

Vortragsbild

In diesem Jahr hat die Weihnachtsfeier in unserem neuen Lokal stattgefunden; der TV Halle in Dreieich - Dreieichenhain. Man kann sagen die Weihnachtsfeier war ein Erfolg. Ein schöner Raum, freundliche Bedienung und gutes Essen zu bezahlbaren Preisen haben das Rahmenprogramm der Weihnachtsfeier abgerundet. Das Rahmenprogramm für die rund 60 anwesenden Unimogfreunden bestand...

  • Seitenanfang
  • Drucken
  • Empfehlen
  • Favoriten
  • RSS