Sie haben Ihre Änderungen noch nicht gespeichert!

Chronik

1944
Ankündigung des Morgenthau-Plans; Albert Friedrich macht erste Studien zu einem landwirtschaftlichen Gerät mit Allradantrieb und Frontlenkung.
1945
Mai: Aufstellung der Kriterien zum Bau des Unimog.
August: Erste Kontakte mit Erhard & Söhne.
September: Erster Plan von Friedrich.
Dezember: Erste Handskizzen von Rößler.
Dezember: Vertrag mit Erhard & Söhne in Schwäbisch Gmünd.
1946
Januar: Rößler nimmt die Arbeit bei Erhard & Söhne
unter Friedrich auf.
6. März: Erstes konkretes Konzept zum Unimog.
Oktober: Erstes Fahrgestell fahrbereit, die praktische Erprobung
beginnt. Der Name Unimog wird geprägt.
Dezember: Die Karosserie ist fertig, erste Vorführungen.
1947
Frühjahr: Die Gebrüder Boehringer übernehmen die Unimog-Mannschaft, die Fertigung und den Vertrieb. Erhard & Söhne bleibt für viele Teile Zulieferer.
Die ersten Dieselmotoren werden geliefert.
Herbst: Beschaffung des Materials für die geplante Vorserie von 100 Fahrzeugen.
1948
Unimog-Vorstellung auf der DLG-Schau in Frankfurt.
Die ersten 150 Bestellungen.
Sommer: Letzte Vorbereitungen für die Serienfertigung, die im August beginnt.
1949
Im Frühjahr beginnt die Auslieferung der ersten
Boehringer Unimog, Typ 70200. Nach dem Produktionsanlauf
wird eine weitere Serie von 500 Fahrzeugen geplant.
1950
Bis zum Herbst 1950 werden bei Boehringer 600 Unimog gebaut.
Im Herbst wird um die Übernahme durch Daimler-Benz verhandelt.
Boehringer darf nun auch wieder Werkzeugmaschinen herstellen.
1951
3. Juni: Erste Auslieferung des in Gaggenau hergestellten Daimler-Benz Unimog Typ 2010.
Silberne Preismünze der DLG, die höchste Auszeichnung des Verbands.
1953
März: Erster Unimog mit geschlossenem Ganzstahl-Führerhaus.
Unimog erhält Goldene Medaille auf der großen Rationalisierungsausstellung, Düsseldorf.
31. Juli: Die Produktion des Typ 2010, 25 PS, läuft aus.
3. August: Der erste Typ 401 rollt vom Band.
1954
Unimog erhält als erster Schlepper das Eignungszeichen des Forsttechnischen Prüfungsausschusses.
1955
Mai: Erster Unimog S mit langem Radstand und modifiziertem PKW-Benzinmotor läuft vom Band.
Herbst: Der Ochsenkopf wird durch einen Stern auf der Motorhaube abgelöst.
1956
August: Die Motorleistung wird von 25 auf 30 PS angehoben.
1957
Auf Wunsch wird der Unimog mit voll synchronisiertem Getriebe geliefert.
September: neues geschlossenes Führerhaus für den Unimog mit langem Radstand.
1959
Unimog wird erster Ackerschlepper mit serienmäßigem Synchrongetriebe.
1961
Mai: Über 50 000 Unimog wurden hergestellt.
1963
Mai: Erster Unimog 65 PS fertiggestellt.
1964
Juni: Erster Unimog 65 PS mit Direkteinspritzmotor.
1966
April: Neues Unimog-Programm: U 34, U 40, U 70, U 80
und Unimog S.
Mai: Der 100.000ste Unimog läuft in Gaggenau vom Band.
1968
Erweitertes Programm: U 34, U 45, U 54, U 66, U 80, U 90
und Unimog S für den zivilen Bereich.
1969
Mit 100-DIN-PS eine starke Straßenzugmaschine.
1970
Serienmäßiger Überrollbügel für den offenen Unimog.
1971
Der 150 000. Unimog läuft in Gaggenau vom Band und wird als Spende abgegeben.
1972
Neues Programm: U 34, U 52, U 66, U 84 Fahrgestelle mit 90 PS und 100-DIN-PS.
Unimog (1,5 t LKW) mit 82- und 110-PS-Benzinmotor.
Der MBtrac, eine Weiterentwicklung des Unimog speziell für den Landwirt, wird eingeführt.
1974
U 120/Typ 425, neuer Unimog.
1975
Unimog-Straßenzugmaschine mit 150 PS.
1976
Erweiterung des Programms: U 1000, Umstellung auf neue Verkaufsbezeichnung U 800 bis U 1300.
1980
Die Produktion des U 404 (Unimog S) läuft aus.
1985
Vorstellung der leichten und mittelschweren Baureihen 407 und 427.
1988
Vorstellung der Baureihe 437.
1991
Neues Topmodell U 2150.
1992
Vorstellung der neuen Unimog-Baumuster 408 und 418 (leichte und mittlere Baureihe).
Neues Topmodell U 2400 (437, schwere Baureihe).
1994
Der 300.000ste Unimog wird produziert.
2000
Vorstellung der neuen Unimog-Generation U 300, U 400 und U 500.
2001
9.-10. Juni "50 Jahre Mercedes-Benz Unimog" Jubiläumsfeier in Gaggenau.
2002
2. August: Letzter Unimog läuft vom Gaggenauer Band.
26. August: Erster Unimog läuft am neuen Standort in Wörth vom Band.
12.-19. September: Weltpremiere des hochgeländegängigen Unimog U 3000 / U 4000 / U 5000 auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover.
2003
Markteinführung Unimog U 5000.
Premiere technisches Feature - AutomaticShift® für die Baureihen Unimog U 400/U 500 und U 3000 - U 5000.
2005
Erster Spatenstich für das Unimog-Museum in Gaggenau
2006
Eröffnung des Unimog-Museums
Quelle: DC, UCG, UMG
2008
Einführung U 20

Unsere Regionalgruppe

Stammtischtreffen für Unimogfreunde
Um 19:00 Uhr jeden 1. Montag im Monat treffen wir uns in der TV - Halle (Koberstädter Strasse 8, 63303 Dreieich/Dreieichenhain). Abweichungen vom Treffpunkt werden hier im Kalender, oder für Mitglieder per E-Mail, bekanntgegeben.

 

Nächster Stammtisch

Am Montag 08. Januar 2018 findet ab 19:00 Uhr unser Stammtischtreffen in der TV Halle statt. Wir laden Euch alle herzlich hierzu ein.

 

Nächste Veranstaltung:

Jahresabschlußfahrt 30.12.2017

Unsere Ausfahrt geht in den Taunus, wo wir uns eine Motocross Strecke und einen Steinbruch anschauen.

Zwischen den Besichtigungen ist das Mittagessen vorgesehen.  

Die einfache Strecke ist vom Treffpunkt  ca. 60 km lang.

Treffpunkt /Abfahrt um 10.00 Uhr                      Bäckerei Hinnerbäcker   Max-Plank-Str. 10              61381 Friedrichsdorf.

Wer Frühstücken möchte bitte früher da sein.

Bitte bis 20.12.2017 anmelden.

sv.rhein-main@unimog-club-gaggenau.de

06078/74169

 

 

Weitere Informationen zu unseren Veranstaltungen findet Ihr mit einem Klick auf

Veranstaltungsübersicht 2017

Unimog Prospekte

Hier könnt Ihr Euch die Prospekte der aktuellen Unimog Baureihen ansehen. Viel Spaß !!

Jetzt Mitglied im UCG werden

Jetzt bequem online das Beitrittsformular ausfüllen und Sie erhalten per Mail in Kürze Ihre Mitgliedsnummer. Ihre Mercedes-Benz ClubCard und das UNIMOG-Heft'l erhalten Sie per Post. Gerne könenn Sie sich bei einem unseren monatlichen Stammtische über den Club informieren.

Jahresabschlussfahrt

29.Dezember 2011

174 km, 4 Stunden und 8 Minuten, ja so gnadenlos genau können elektronische Tourenplaner sein. Dort konnte man dann unter dem 22. Abzweigepunkt die Anweisung lesen, nach rechts abzubiegen, um auf die L3309 und auf selbiger 5 Minuten weiter auf der Krotzenburger Straße zu fahren. Jeder weiss es und wir hielten uns ebenfalls daran: Viele Wege führen nach Rom bzw. nach Jakobsthal, unserem Ziel. Viel Mühe hatten sich Holger, Stefan und Klaus mit der Tourenplanung gemacht und sind sogar die Tour am Vortage abgefahren. Und doch rollten die 21 Unimogs so ab und zu auch abseits der geplanten Route. Wir bogen - nach Plan ? - irgendwann rechts auf die ST2805 ab. Aber wer außer dem Routenplaner kennt schon solche Straßenbezeichnungen. Und ob es wirklich jemand gemerkt hat ? Aber selbst wenn, es war völlig egal, denn wie immer war das Hintereinanderfahren ein Erlebnis.

 

Erst ein Unimog, dann noch einer .. ein lautes Brummen, das nicht aufhören will .. die Leute blieben stehen, schauten und staunten, meistens jedenfalls, bis das letzte Fahrzeug unserer Kolonne vorbei gefahren war. Immer wieder konnte man eine erklärende Hand eines Vaters zu seinem Sohne sehen, ein Kopfschütteln oder auch ein heftig zustimmendes Nicken. Am Straßenrand und vor allem auch an den Fenstern in den kleinen Ortschaften war jede Gemütsregung zu beobachten. Vom 406 bis zum 1250-er war alles vertreten. Nur war dieses mal erstaunlicherweise kein 411er dabei. Die Folge ? Die Durchschnittsgeschwindigkeit stieg für Unimogausfahrten rapide an und auf mancher Landstraße waren 70 km/h keine Seltenheit, trotz Kolonnenfahrt.

Weihnachtsfeier

05. Dezember 2011

Wie jedes Jahr - am ersten Montag im Dezember trafen wir uns erwartungsvoll zu unserer Weihnachtsfeier. Über 40 Mitglieder und erfreulicherweise einige auch mit ihren Partnerinnen fanden den Weg nach Götzenhain. Lockere Gespräche, ernste Fachsimpeleien und die neue Informationen wurden rege ausgetauscht. 

Dann plötzlich der schon erwartete Klang, eine Gabel schepperte gegen ein Glas, die Gespräche wurden leiser, erstarben schließlich ganz. Erwartungsvolle Stille. Etwas stockend begann Klaus. Wir alle wußten, dieses Jahr war alles ein wenig anders, würde auch die Rede anders sein, denn unser überaus beliebtes Mitglied Michael war plötzlich und unerwartet im Sommer gestorben. Ein stilles Gedenken an ihn, eine würdevolle stille Minute, für viele von uns war es nicht einfach. Und doch spürte man, dass diese Geste des Gedenkens als Ausdruck des Mitgefühls für seine Familie der angemessene Beginn unserer Feier war. Klaus meisterte die für uns alle ungewohnte Situation souverän und erinnerte daran, dass die Tombola zum großen Teil von Michels Witwe gespendet worden war. Vielleicht war es gerade der Hinweis, dass der Erlös der Tombola an  die Stiftung Bärenherz gespendet wird, so dass am Ende über 300 Euro zusammenkamen. Schon fast traditionell durfte das Element einer Versteigerung während der Weihnachtsfeier nicht fehlen. Restlose und von Gewinnern wieder zur Verfügung gestellt Gewinne wurden zur Erheiterung aller in teilweise spannenden Bieterduellen versteigert. Wenn da nicht immer einer in zu kleinen Schritten mitzusteigern versucht hätte... , was aber aber sehr zu allgemeinen Belustigung führte, vor allem aber auch zur anfänglichen Verwirrung der Auktionatorinnen, was wiederum die allgemeine Heiterkeit  weiter erhöhte. Ob das Buffet eine Steigerung zu früheren Feiern darstellte, darüber wir jeder eine eigene Meinung haben. Jedenfalls sei den Organisatoren der Feier hier vielmals gedankt.

Island Vortrag von ManfredEhmer

07.11.2011

Manfred kündigt an über Island zu berichten und unser Stammtisch Abend ist doppelt gefüllt, anstelle der üblichen 30 bis 40 Mitglieder konnten rund 60 interessierte Mitglieder gezählt werden. Was uns einmal wieder zeigt, ein interessantes Programm lockt Zuörer an :-) .

Manfred hat uns auch knapp zwei Stunden mit spannenden Erzählungen, Filmen und Bildern über seine beiden Island Reisen 2005 (mit Landy) und 2011 (mit U1300L) unterhalten. Dafür vielen Dank !! Ich bin sicher, wir werden dies wiederholen, da es ja nicht die letzte Reise von Manfred gewesen sein dürfte. Ausführliche Informationen findet Ihr auch auf Manfreds homepage.

 

Odenwaldausfahrt

03. Oktober 2011

Tag der Einheit mit 25 Unimogs

Die Wetteraussichten hatten uns schönes Wetter versprochen und wir wurden nicht enttäuscht. Die Sonne lachte uns den ganzen Tag zu, denn es gab vieles zu sehen.

Relativ pünktlich ging es an der HSV Halle mit 19 Unimogs los. Unterwegs stießen dann noch 3 Fahrzeuge dazu. Da HP um Funkgeräte gebeten hatte, ging bei der großen Unimogschlange niemand verloren, sodass wir ohne größere Pausen gut vorankamen.

Wir fuhren dem Otzberg entgegen und immer weiter dem Odenwald hinein. Unser erstes Ziel war die neue Sommerrodelbahn in Wald-Michelbach. Nach dem Mittagessen konnte (hauptsächlich die mitgefahrene Jugend) einen tollen Spaß beim Rodeln haben. Gut ausgeruht und gestärkt ging es der angekündigten Überraschung von H entgegen. Und das Highlight war ihm mehr als geglückt, denn diese ließ jedes Unimogherz höher schlagen. In einem Wald gelegen auf der Vierstöck ging es auf eine Erddeponie. Nach der Verzichtserklärung für die Fahrer ging es für einige Unimogs das „Artgerechte Fahren“ los, denn sie wurden für kurze Zeit ihrem eigentlichen Zweck zugeführt. Das war ein großer Spaß, auch für die, die nicht im Dreck spielen wollten. Der Sohn des Verwalters, der die Deponie für uns geöffnet hatte, und mit Bagger und Radlader bereitstand, kam auch in das Gefühl des Unimogfahrens. Seine Bergungsfahrzeuge kamen zwar nicht zum Einsatz, aber er konnte in einem 2010er als Beifahrer sein Gelände auf eine neue Art und Weise entdecken. Man kann annehmen wir haben einen neuen Fan gewonnen!

Wilbertoord

September 2011

Das Jahrestreffen in Wilbertoord war ein Treffen der gigantischen Art. Auch die Regionalgruppe Rhein-Main war mit 4 Unimogs und 5 PKW´s vertreten. Bereits am Freitag waren geschätzt 300 Mogs vor Ort....allerdings der Haupttag des Treffens war der Sonntag.....am Sonntag war das Gelände gefüllt mit historischen Traktoren, LKW´s, Fantasiefahrzeugen, Schausteller Wohnwagen und Unimogs. Anziehungspunkt war auch der Flohmarkt. Viel Schreiben macht es nicht möglich diese gigantischen Eindrücke zu vermitteln....schaut Euch einfach die Bilder und Filmchen an.

Euer Klaus

Innenstadtfest Gernsheim

10. und 11.09.2011

Kontaktinformationen für das Treffen befinden sich auf der nächsten Seite.

Seit vielen Jahren gehört das Innenstadtfest in Gernsheim, veranstaltet von der Wirtschafts- und Verkehrsvereinigung, fest in den Jahreslauf. Am kommenden Wochenende, Samstag dem 10. und Sonntag, dem 11. September 2011, jeweils in der Zeit von 13.00 bis 18.00 Uhr, ist es wieder soweit. Während dieser Zeit bieten die Gewerbetreibenden ein buntes Abbild des Gernsheimer Geschäftslebens - und so ist das Innenstadtfest eine gute Gelegenheit, sich rundum zu informieren, entspannt zu bummeln und zu genießen, interessante Aktionen zu nutzen oder auch einfach einzukaufen. Für das leibliche Wohl ist für alle Geschmacksrichtungen gesorgt, von Kaffee und leckerem Kuchen bis hin zu Pommes Frites und verschiedenen Würstchen. Daneben gibt es ein ausgesprochen vielfältiges Programm mit Livemusik, vielen Vergnügungsmöglichkeiten für Kinder- und Jugendliche (zum Beispiel Sonntags auch mit der Riesenhüpfburg des Kinderschutzbundes) und einem historischen Rundgang mit musikalischer Begleitung. Eine besondere Attraktion ist die Ausstellung historischer und aktueller Unimogs quer durch die verschiedenen Baureihen und die Möglichkeit, mit manchen dieser Fahrzeuge eine kurze Tour mitzumachen. „Gleich nach dem Hund ist der Unimog der beste Freund des Menschen, wenn's brennt, kommt er als Feuerwehr, schneit es, dann fräst er die Bahn frei, er hilft bei Überschwemmungen, rettet Erdbebenopfer, putzt Leuchtpfähle, kehrt Straßen, ackert, holt Holz aus dem Wald, geht für uns Erdöl suchen..." schreibt die Zeitung AutoBild im Juli 2011 - ein rundes Dutzend dieser „Freunde" gibt es zu besichtigen.
An dieser Stelle nutzt die WW die Gelegenheit, sich sehr herzlich für die finanzielle Unterstützung des Rahmenprogramms zu bedanken bei der Groß-Gerauer Volksbank, der Kreissparkasse Groß-Gerau, der Raiffeisenbank Ried e. G. und der Schöfferstadt Gernsheim.

125 Jahre freiwilligeFeuerwehr Offenthal

15. August 2011

125 Jahre Feuerwehr in Offenthal mit großem Festzug am 15. August

Mit reich geschmückten Unimogs verschiedener Baugruppen nahm unsere Regionalgruppe am Festumzug teil, welches Achim Plahusch , Geli und Rudolf Jost organisiert hatten. Danke möchten wir Achim sagen, der viel für die Dekoration (Weinrebenstöcke, Weinfässer und alte Gerätschaften für die Feldbearbeitung) der Unimogs mitgebracht hatte was bei den Festzugbesuchern sehr gut ankam. Nachdem Umzug sind wir noch zusammen in das Festzelt eingekehrt.

Text + Bilder: Ute und Joachim Abt

 

Grillen im Maislabyrinth

01. August 2011

Familie Frank hatte uns an diesem Abend Ihr Gelände für den regulären Stammtisch zur Verfügung gestellt. Achim Plahusch bereitete alles für einen gelungenen Abend bei bestem Wetter vor.

Treckertreffen imMaislabyrinth

17. Juli 2011

An diesem Sonntag waren wir von den Treckerfreunden Götzenhain ins Maislabyrinth von Familie Frank eingeladen. Bei dem diesjährigen Eröffnungsreffen waren wir mit den Unimogs klar im Vorteil. Aufgrund des anhaltenden Regens fährt man mit Dach einfach trockener ;-)

Grube Messel - YTONG -Spedition Anker

Stammtisch 04. Juli 2011

Am Montag den 04.07. hat einmal ein Stammtisch der anderen Art stattgefunden. Einige trafen sich schon um 16.30 Uhr bei der Spedition Anker in Messel und bauten die notwendigen Dinge für den Grillabend auf, für die Anderen fing der Abend um 17:30 Uhr vor der HSV Halle in Götzenhain an. Von dort aus begann die Fahrt in Richtung Spedition Anker Messel. Dort konnten pünktlich um 18:13 Uhr alle Anwesenden in die bereitstehende "Strassenbahn" in Richtung Grube Messel umsteigen. Nach kurzer Fahrt ging es weiter mit einer Führung in der Grube Messel. Ein Geologe der Grube berichtete Interessantes aus der Vergangenheit.

Schwarzwaldfahrt

23. bis 26. Juni 2011

Mehr als „ein“ Highlight“ erwartete uns…

Mit 8 Fahrzeugen ging es am Donnerstag morgen an der HSV Halle los. Weitere 5 Fahrzeuge stießen unterwegs dazu.

Unsere erste Rast machten wir im Odenwald zum Frühstücken. Danach ging es, abseits der großen Straßen, weiter in Richtung „Nordschwarzwald“. Das Wetter meinte es gut mit uns, denn die Wolken ließen auf der ganzen Fahrt nur wenig Regentropfen fallen. An einem Hochwasserrückhaltebecken bei Elzens / Schwarzbach konnten wir uns die Beine vertreten. In Eppenheim am Sportplatz ging es zum Mittagessen. Im Anschluss daran, hatte unser „Orga-Team“ einen Spaziergang durch die Stadt zeitlich mit eingerechnet. Die Fahrtroute führte uns weiter durch schön gelegene Täler. Um 19.30 Uhr kamen wir in Wildberg an unsrem Hotel Krone an. Felix Gärtner, der Wirt unseres Hotels, und dort ansässiger Unimogfreund empfing uns. Felix hat uns, für den ganzen Aufenthalt, ein mehr als abwechslungsreiches Programm zusammengestellt.

 

Jahrestreffen Rhein - Main

Aufenau 02. bis 04. Juni 2011

Am Donnerstag den 02. Juni 2011 haben sich die Ersten der Regionalgruppe Rhein-Main nach Aufenau begeben. Zu diesem Zeitpunkt war noch nicht klar.....Hält das Wetter ? Kommen ausreichend Geländebegeisterte um die Kosten zu decken ? Nachdem im Februar klar war, dass an diesem Wochenende auch 60 Jahre Unimog im Werk Wörth stattfindet, war bei uns alles unsicher geworden.........aber es gab kein zurück und wir wollten auch gar nicht zurück ;-) Immerhin planen wir als kleine Regionalgruppe langfristig und hatten die Miteverträge schon Ende 2010 unterschrieben.

Am Ende des Tages haben wir genau richtig gehandelt. Obwohl wir offiziell erst ab Freitag unsere Veranstaltung geplant hatten, kamen die ersten Moggler schon am Donnerstag Nachmittag an. Bei Essen und Geränken kurz improvisiert wurde der erste Tag mit ca 30 Mitgliedern schon zu einem gemütlichen Beisammensein.

 

 

Stockheim Bahnhof

08. Mai 2011

Bei bestem Wetter und bester Laune fuhren wir mit sieben Unimogs zum Stockheimer Bahnhofsfest, wo wir auf einem reservierten Parkplatz unsere Fahrzeuge abstellen konnten und vom Veranstalter direkt begrüßt wurden. Nach dem wir die kostenfreien Essens- und Getränkemarken erhalten haben, tauschten einige von uns diese sofort in lebenserhaltene Grundstoffe wie Würstchen, Cola und Wasser ein. Andere besuchten gleich die beeindruckenden Modelleisenbahnen, zu denen wir auch freien Eintritt hatten, als Dank für unseren Besuch. Auf der kompletten Fläche des alten Bahnhofs von Stockheim, einschließlich Obergeschoß und Außenanlagen sind mehrere, mit viel Detailtreue und technischem Aufwand installierte Spurbreiten zu bestaunen. Der Besucher kann auf Tastendruck Busse, Autos, Traktoren, Züge und vieles mehr bewegen. Sogar winzige, im genauen Maßstab zur Eisenbahnanlage zusammengepusselte Störche steigen von ihren Nestern auf. Feuerwehren rücken aus und fahren zu ihren Einsatzstellen wie von Geisterhand bewegt. In einem anderen Raum mit offenem Zugang zur Außenanlage quält sich eine Lok unter täuschend echten Arbeitsgeräuschen durch die Schweizer Berge. Die Schweiz im Maßstab von 1 : 22,5 ist der echte Hingucker. Im realistischen Landschaftsbild befinden sich auch einige Unimogs bei ihrer "anstrengenden Arbeit". Ein Besuch dieses Modellbahnhofs ist ein Erlebnis, nicht nur für Technikfreaks; er lohnt sich für die ganze Familie.

 

 

8. Roßdorfer Oldtimertreffen

08. Mai 2011

Zum 8. mal wurde von der Roßdorfer  "Interessengemeinschaft Historische Zweiräder" zur alljährlichen Oldtimerausstellung eingeladen. Das Wetter zog viele Oldtimerfreunde nach Roßdorf. Insgesamt konnten über 560 Fahrzeuge gezählt werden. Aus der ursprünglichen Idee, nur eine Motorradausstellung durchzuführen, hat sich im Laufe der letzten Jahre eine Veranstaltung entwickelt, die für jeden Oldtimerfreund das passende bereithält. Was einmal mit einem kleinen Treffen vor ein paar Jahren begann, hat sich heute zu einem absoluten Geheimtipp, der nicht mehr geheim ist, entwickelt. Wie auch in den letzten Jahren waren wieder viele Oldies und Jungtimer zu bestaunen, egal ob auf zwei Rädern, straßentaugliche Fahrzeuge oder auch alte Traktoren.
Von Adler bis Zündapp bei den Zweirädern und Audi bis Unimog bei den Vierrädern war alles vertreten was brummt und Spass macht. Die Regionalgruppe Rhein-Main des Unimog Club Gaggenau war mit folgenden Fahrzeugen vertreten:
2 mal U 2010, 3 mal U 411, 1 mal U 404, 2 mal U 421, 2 mal U 406, 1 mal U 417 und 1 mal U 2450 !
Mit dieser Gruppenstärke haben wir dann den Preis für die größte Gruppe erhalten. Michael S., ein Mitorganisator des Oldtimertreffens und Unimogfahrer fuhr mit einer kleinen Delegation und nahm die Ehrung in Empfang. Dies war ein schöner Fotokalender von Mai 2011 bis  Mai 2012 mit wunderschönen Aufnahmen verschiedenster Fahrzeuge der letzten Treffen.

Wir waren alle der Meinung, dass er den Kalender behalten soll, da er immer für unsere Fahrzeuge einen sehr schönen Platz bereit hält.

Ein Bericht und Bilder von Ute A. und Michael S.

Maitour durch den Spessart

01. Mai 2011

Ein ereignisreicher Tag ist zu Ende gegangen. Bei ausgezeichnetem Wetter sind wir mit 18 Unimogs, einem LA 911 und einem Z4 160 km durch den Spessart gefahren. Die Fahrt war von Kerstin und Jochen Strahmann, von Ute und Joachim Abt perfekt organisiert worden. Um 09:00 Uhr haben wir uns an der HSV Halle in Götzenhain getroffen und sind mit 10 Minuten Verspätung abgefahren. Die genauen Etappenziel könnt Ihr der Karte entnehmen.

Der Unimog als Weltenbummler

Eröffnung 17. April 2011

Am Sonntag den 17.04.2011 war die Eröffnung einer Ausstellung "Der Unimog als Weltenbummler" die vom Unimog Museum in Gaggenau veranstaltet wird. Die Ausstellung wird bis zum Oktober mit wechselnden Ausstellungsfahrzeugen, Vorträgen und Veranstaltungen zu sehen sein. Die sehr engagierten Organisatoren haben es geschafft den Reisevirus in das Museum zu tragen, und neben dem Darsteller "UNIMOG" auch die Reisen wie die Reisenden und das Ganze "Drum Herum" in einer tollen Atmosphäre zu präsentieren. Neben Giganten wie dem UNIMOG der Fa. Merex mit UNICAT Aufbau gibt es einen "Jagdunimog" mit einer entsprechenden Innenausstattung auf Basis eines (406 od. 417) sowie ein "ein Personen Wohnmobil" mit "luftbetätigtem" Hubdach zu sehen. Natürlich sind auch teilweise selbst ausgebaute oder auch fertige Mobile auf Basis des 416 u. U1300 zu sehen. Auch "Der Bär" war und wird Teil der Ausstellung sein.

Mömlinger Unimogtreffen

17. April 2011

Am heutigen Sonntag hatte Tobias Vogel nach Mömlingen eingeladen und ca. 20 Unimogs mit Ihren Fahrern sind gekommen. Eine interessante Ausstellung für die Besucher des Mömlinger Frühlingsfestes. Auch Rudolf mit seinem französischen Allradlöscher war da. Seit langer Zeit führe Mike auch seinen Lesa Mog wieder einmal vor :-) Tobias ein herzliches Danke für die Einladung. (KLU)

Besichtigung derRettungsleitstelle

04. April 2011

17 Unimogfreunde besuchten am  04. April 2011 die Rettungsleitstelle des Kreis Offenbach in Dietzenbach.

Herr Ackermann von der Leitstelle begrüßte uns und gab einen Überblick über das Einsatzgebiet.

Danach zeigte er  an einem  von fünf Arbeitstischen die Aufnahme eines Notrufes bis hin zur Alarmierung der Rettungskräfte.

In der Einsatz-Zentrale kann jeder Rettungswagen mittels Navigationssystem gesteuert und verfolgt werden.

Zwischendurch ging ein akuter Notfallanruf ein, der im Computersystem aufgenommen wurde und sofort an die Rettungskräfte weitergeleitet wurde.

Alle Anrufe werden komplett aufgezeichnet und zehn Jahre gespeichert.

In der Zentrale arbeiten insgesamt 12 Rettungssanitäter rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr, wovon  mindestens zwei Mitarbeiter pro Schicht anwesend sind.

Im Durchschnitt werden 150 Einsätze innerhalb  24 Stunden abgearbeitet.

Holger Girschikosky setzte einen Testnotruf per Mobiltelefon ab und wir konnten den Eingang des Anrufes mit seiner Rufnummer und  kompletten Anschrift am Bildschirm verfolgen.

Herr Ackermann beantwortete alle aufkommenden Fragen ausführlich und berichtet auch über den Missbrauch der Notrufnummer 112 als Sorgentelefon.

Anschließen zeigte er den interessierten Clubmitgliedern den Katastropfenschutzraum im Keller der Leitstelle.

In diesem Bunker kommt  bei einer Katastrophe mit größerer Wirkbreite  der Katastrophenschutzstab zusammen

um Entscheidungen zu treffen und Maßnahmen einzuleiten zum Schutz der Bevölkerung.

Nach gut zwei kurzweiligen Stunden an Information über das Rettungssystem wurde der Abend in der HSV-Gaststätte in Götzenhain beim turnusmäßigen Stammtisch fortgesetzt.

(APLAHU-Text, JA-Bild)

 

RegioTagung

02. April 2011

Die erste Regionalleitertagung des UCG hat am gestrigen Samstag in unserem Clublokal in Dreieich - Götzenhain stattgefunden. Die Punkte der Agenda konnten für alle Regionalleiter zufriedenstellend gelöst werden. Die Details werden nach der Erstellung des Protokolls an einem der Stammtische vorgestellt. (KLU -Text+Bild))

Schraubertreff

27. März 2011

Ventile einstellen

Ventile einstellen

Am 26.03.2011 haben sich 20 Mitglieder der Regionalgruppe Rhein-Main zum Schraubertreff in der Spenglerei Girschikofsky in Oberursel getroffen. Holger Girschikofsky hatte einen OM 352/353 Stationärmotor besorgt, an welchem u.A. gezeigt wurde wie Ventile eingestellt werden. Jeder drufte sich nach den Erklärungen selbst daran versuchen (ASchue)

Odenwälder Teilemarkt 2011

19. bis 20. März 2011 in Seeheim-Jugenheim

Kabelpflug - 2

Kabelpflug - 2

Die Veranstaltung, ein voller Erfolg für Herbert Ludwig und sein Team. Im Jahr 2011 stand die Veransatltung unter dem Motto Unimog und MBTrac. Schon im Jahr 2010 ist Herbert Ludwig an Holger Pfeifer herangetreten und hat um unsere Teilnahme gebeten. Begünstigt durch da hervorragende Wetter konnten wir auch mit zahlreichen Unimogs an der Veranstaltung teilnehmen. Besondere Dank gilt Holger Pfeifer der die Organisation übernommen hatte. Nicht nur die Regionalgruppe Rhein-Main war anwesend, auch Mitglieder der Regionalgruppen Pfalz und Glan-Nahe-Hunsrück waren anwesend.

Neuigkeiten der letzten Tage

20. Februar 2011

Liebe Unimogfreunde,

leider konnte ich am letzten Stammtisch (07.02.2011) nicht da sein.......und Fotos / Berichte habe ich leider auch keine bekommen :-( Ich habe für das Jahr 2011 noch die Hoffnung das sich dies bessert.

Ein paar Neuigkeiten gibt es doch:

Zunächst einmal ein herzliches Dankeschön an das Deutsche Rote Kreuz, die Ortsgruppe Sprendlingen. Die Auffrischung ist bei den Anwesenden sehr gut angekommen.

Dringend müssen wir über zwei Dinge reden, nämlich unsere Ausfahrt in den Schwarzwald und unser Jahrestreffen 2011. Hierzu werden Holger und ich in den nächsten Tagen gesondert in die HSV Halle einladen.

Zwei Verlegungen muss ich bekannt geben. Am nächsten Stammtisch findet nicht der Schraubertreff statt, es ist der Rosenmontag. Es findet also am 07.03.2011 ein ganz normaler Stammtisch in der HSV Halle statt. Der Schraubertreff ist verlegt und findet am 26.03.2011 bei Holger statt. Ein weiterer wichtiger Termin ist der 19./20.03.2011, an diesem Wochenende findet der Odenwälder Teilemarkt mit Sonderausstellung Unimog statt. Wir sind gebeten worden zahlreich zu erscheinen - bitte vormerken und bei Holger anmelden.

Beste Grüße Euer
Klaus

 

 

Holzversteigerung Dudenhofen

08. Januar 2011

Holzverteigerung DUdenhofen 08-01-2011

Holzverteigerung DUdenhofen 08-01-2011

Heute war es wieder so weit........und wir hatten Glück. es hat nicht geregnet und am Ende waren doch ca. 10 Unimogs und Ihre Besitzer vor Ort. Am letzten Stammtisch haben sich mit Mühe vier "Mog-Fahrer" gefunden, die bereit waren bei Sonnenschein zu kommen.....und siehe da, am Schluss waren es doch mehr. Wie in jedem Jahr eine schöne Veranstaltung, auf welcher Maschinen und viele interessante Fahrzeuge vorgestellt wurden. Und der Veranstaltter spendete dann auch noch jedem Teilnehmer mit Fahrzeug eine Mahlzeit plus Care Paket.

Ein schönes Neues Jahr..

Prost Neujahr 2011

Prost Neujahr 2011

wünschen die Administratoren der Seite

http://rhein-main.unimog-club-gaggenau.de !!

  • Seitenanfang
  • Drucken
  • Empfehlen
  • Favoriten
  • RSS